Fördertechnik für Gehäuse, Paletten und Wagen

22.06.2011

Lieferung zweier Fördertechniken zum Puffern von Europaletten und Kommissionierwagen sowie zum bereitstellen und transportieren von Gehäusen unterschiedlicher Größen.


Im März 2011 hat die Himmel GmbH einen Auftrag über Konstruktion, Lieferung und Montage zweier Fördertechnikstrecken zur Pufferung von Europaletten und Kommissionierwagen erhalten. Zusätzlich zur Mechanik wird auch die Steuerungstechnik der beiden Anlagen geliefert.


Aufgabenstellung:

  • Für die Pufferung der Europaletten sind 3 Bahnen mit je 16 Palettenplätzen vorgesehen. Auf den Europaletten werden Gehäuse unterschiedlicher Maße gefördert, die einen max. Überstand von 50mm je Seite haben können.
  • Jede Bahn besteht aus einer bodenebenen Palettenaufgabe zur Aufgabe/Abnahme mittels eines Handhubwagens und 4 St. Rollenförderer. Die Paletten werden auf dem ersten Förderer auf- oder abgetaktet und dann als Pulk verschoben.
  • Jeder Rollenförderer hat eine Pufferkapazität für vier Paletten je 300 kg und ist mit einer speziellen Seitenführung versehen.
  • Für die Pufferung der Kommissionierwagen sind 3 Bahnen mit je 6 Pufferplätzen vorgesehen. In den Kommissionierwagen werden verschiedene Gehäusetypen mit einem Gesamtgewicht von max. 500kg transportiert.
  • Jede Bahn besteht aus 6 Zahnriemenförderern. Zwei davon sind Pufferplätze, je einer dient zum aufgeben bzw. abnehmen der Kommissionierwagen. Gleichzeitig werden diese Plätze auch als Pufferplatz genutzt.
  • Beide Anlagen sind in einer Steuerung zusammengefasst, funktionieren aber unabhängig voneinander. Zur Anzeige der Anlagenzustände ist je ein Touchpanel vorgesehen.
  • Die Funktionen werden vorab im Werk in Gescher getestet. Dazu wird je ein Teilbereich der beiden Anlagen in der Werkstatt aufgebaut und dort vorab vom Kunden abgenommen.


Die Montage und Inbetriebsetzung wurde im Sommer 2011 abgeschlossen.


Bild 1: Übersicht Planungslayout der Pufferstrecken.


Im Juni 2011 bekam die Himmel GmbH einen Folgeauftrag, der die Bereitstellung von Stahlgehäusen für einen Roboterarbeitsplatz sowie deren Abtransport und Pufferung auf Rollenbahnen enthielt. Auch hier wurde neben den mechanischen Komponenten die Steuerungstechnik geliefert.


Aufgabenstellung:

Auf einen in der Breite verfahrbaren Zahnriemenförderer werden unterschiedliche Gehäuse aufgegeben. Die Gehäusegrößen reichen von 300 x 500 mm bis 1300 x 1850mm mit je zwei verschiedenen Gehäusetiefen.

Die zu transportierenden Gehäusetypen werden direkt vor Ort über eine Liste in einem Touch-Panel ausgewählt. Über dieses TP177B wird auch die Breite des Zahnriemenförderers verfahren.

Dem Roboter werden alle notwendigen Daten zum Schäumen über eine Schnittstelle von der Fördertechnik mitgeteilt.

Das System kontrolliert die eingegebene Gehäusegröße und überprüft über einen Visu-Sensor anhand zweier Bohrungen auch die richtige Lage der Gehäuse für den Schäumvorgang.

Die Gehäuse werden am Roboterarbeitsplatz zum Dichtungsschäumen ausgehoben, zentriert und geklammert. Anschließend werden sie über einen Eckumsetzer auf Rollenbahnsektionen gefördert wo die Gehäuse je nach Größe in 3`er bis 6`er Pulks zusammengefügt und bis zur Abnahme weitergefördert bzw. aufgepuffert werden.

Bild 2: Überprüfung der Gehäuselage

Die Anlage wurde in die Steuerung der Pufferstrecken integriert, Anzeigen und Bedienung erfolgen über zwei eigene Touch-Panels.

Zusätzlich wurde auch die Umhausung des Roboters von der Himmel GmbH geliefert. Diese passt sich über verschiebbare Elemente der jeweiligen Breite des Zahnriemenförderers an.

Die Montage und Inbetriebsetzung wurde im Winter 2011 abgeschlossen.

Bild 3: Übersicht Planungslayout der Förderstrecke „Schäumen“.